Blinddarmentzündung – die Symptome erkennen

Neben Bauchschmerzen kann eine Blinddarmentzündung noch weitere, weniger eindeutige Symptome, wie Durchfall oder Übelkeit, auslösen. Deshalb sollten Sie die Beschwerden beim Arzt abklären lassen. Lesen Sie hier, wie der Mediziner eine Blinddarmentzündung diagnostiziert und warum eine frühzeitige Behandlung von Bedeutung ist.

Krankheitsbild und Symptome einer Blinddarmentzündung im Überblick

Frau liegt gekrümmt im Bett wegen den Symptomen einer Blinddarmentzündung

Bei einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist nicht der Blinddarm selbst, sondern der daran hängende Wurmfortsatz entzündet. Ursachen dafür sind beispielsweise festhängende Fremdkörper oder Stuhlreste. Wird eine Appendizitis frühzeitig entdeckt, kann sie meist gut mit Antibiotika oder durch einen chirurgischen Eingriff behandelt werden.

Zu den häufigsten Symptomen einer Blinddarmentzündung gehören:

  • Schmerzen im rechten Unterbauch
  • angespannte Bauchdecke
  • Übelkeit und eventuell Erbrechen
  • erhöhte Pulsfrequenz (mehr als 100 Herzschläge pro Minute1)
  • Fieber (Körpertemperatur von über 38 Grad Celsius2)
  • starkes Schwitzen

Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass bei einer Blinddarmentzündung in selteneren Fällen Durchfall, Verstopfung und Appetitlosigkeit auftreten.

Bleibt eine Appendizitis unentdeckt und unbehandelt, führt dies zu einem Darmdurchbruch. Dabei platzt der entzündete Wurmfortsatz, wodurch Bakterien und Eiter in den Bauchraum gelangen. Das kann wiederum eine lebensgefährliche Bauchfellentzündung und starke Schmerzen auslösen. Bei einer Entzündung des Blinddarms ist es daher umso wichtiger, dass Symptome frühzeitig richtig eingeordnet werden.

Die Funktion des Blinddarms

Oft entfernen Mediziner bei einer akuten Blinddarmentzündung den Wurmfortsatz während einer Operation. War der Eingriff erfolgreich, leben die meisten Patienten danach ohne weitere Beschwerden. Bedeutet das, dass der Wurmfortsatz überflüssig ist? Nein. Zwar wurde lange Zeit vermutet, dass der Blinddarmanhang keinerlei Funktion ausübt, heute haben viele Experten aber eine andere Meinung. Der Wurmfortsatz soll einen wichtigen Beitrag zur Immunabwehr leisten und zu einer gesunden Darmflora verhelfen. Bei einer Magen-Darm-Grippe können wichtige Bakterien im Wurmfortsatz überleben und sich nach Genesung wieder im gesamten Darm ausbreiten. Zwar ist er dadurch nicht lebenswichtig, einen Nutzen hat er aber trotzdem.

Entzündeter Blinddarm und Schmerzen im Bauch

Typisch für eine Appendizitis sind Bauchschmerzen, die ihre Position ändern. Meist beginnt der Schmerz ganz leicht auf Höhe des Bauchnabels. Von dort wandert er dann in den nächsten Stunden auf die rechte Seite des Unterbauchs und verstärkt sich zunehmend. Häufig wird der Schmerz beim entzündeten Blinddarm verstärkt, wenn der Betroffene läuft, hüpft, hustet oder niest. Viele Menschen nehmen deshalb eine Schonposition (Embryonalstellung) ein und ziehen die Knie an den Bauch, um so den Schmerz zu lindern.

Wann mit Bauchschmerzen zum Arzt?

Halten Bauchschmerzen länger an, sind sie kaum auszuhalten oder treten sie mit Fieber, Übelkeit und Erbrechen auf, sollten Sie schnellstmöglich einen Mediziner aufsuchen. Denn starke, krampfartige Schmerzen können nicht nur auf einen entzündeten Blinddarm, sondern auch auf andere Erkrankungen des Darmtrakts (zum Beispiel auf einen Darmverschluss) hinweisen. Umso wichtiger ist deshalb eine rechtzeitige Abklärung durch den Arzt.

Blinddarmentzündung – abweichende Symptome bei Kindern

Eine Blinddarmentzündung tritt bei Kindern ab sechs Jahren besonders häufig auf.3 Doch nicht immer muss ein entzündeter Blinddarm Auslöser für Schmerzen im Bauchraum des Sprösslings sein. Oft sind es einfache Verdauungsstörungen, wie Blähungen oder Magenkrämpfe, die Beschwerden verursachen. Eine Appendizitis ist von diesen harmlosen Magen-Darm-Problemen allerdings nur schwer abzugrenzen. Dafür bestehen verschiedene Gründe: Zum einen haben viele Kinder Probleme damit, die Intensität des Schmerzes richtig einzuschätzen und ihn zu lokalisieren. Zum Beispiel kann es passieren, dass ein kleiner Patient mit Mandelentzündung die Schmerzen dem Bauchraum zuordnet, anstatt dem Rachen.

Was die Diagnose beim Nachwuchs außerdem erschwert, ist die Tatsache, dass Symptome einer Blinddarmentzündung bei den Kleinen tatsächlich variieren können. Viele Kinder werden bei einer Appendizitis von starker Übelkeit und weniger von Schmerzen gequält, weswegen Eltern zum Beispiel einen Magen-Darm-Infekt oder eine Magenverstimmung vermuten könnten.

Entzündeter Blinddarm: Schmerzen bei Schwangeren und Senioren

Übelkeit, Erbrechen, Fieber und Durchfall sind bei einer Blinddarmentzündung bei älteren Menschen sehr selten. Zudem tritt der typische Schmerz bei Senioren oft abgeschwächt auf. Die Folge davon: Die Appendizitis wird bei älteren Patienten häufig spät erkannt und macht das Auftreten von Komplikationen wahrscheinlicher.

Auch bei Schwangeren ist eine Blinddarmentzündung eher schwer zu diagnostizieren. Im Laufe der Schwangerschaft nimmt die Gebärmutter an Größe zu. Dadurch werden verschiedene Organe und auch der Wurmfortsatz verschoben. Ist dieser nun entzündet, bleiben die

klassischen Schmerzen im rechten Unterbauch zum Teil aus. Häufig klagen Schwangere mit Appendizitis stattdessen über Rückenschmerzen oder andere unspezifische Leiden. Für den Arzt ist eine solche Abweichung von den klassischen Symptomen einer Blinddarmentzündung herausfordernd, da sie die Diagnosestellung erschwert. Durch eine Kombination aus Blutuntersuchung, Ultraschallbild und das Testen von speziellen Druckpunkten lässt sie die Entzündung aber erkennen.

1Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V.: Kennen Sie Ihren Puls. URL: https://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de/sites/default/files/dateien/seiten/puls_check_karte.pdf (05.12.2018).
2Internisten im Netz: Fieber: Temperatur-Regulation im Körper. URL: https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/fieber/temperatur-regulation-im-koerper.html (29.11.2018).
3Charité Universitätsmedizin Berlin: Appendizitis (Blinddarmentzündung). URL: https://kinderchirurgie.charite.de/leistungen/blinddarmentzuendung/ (29.11.2018).