– Anzeige –

Innovall® SUD – bei symptomatischer unkomplizierter Divertikelkrankheit

Bei der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit können die Ausstülpungen an der Darmwand bei Betroffenen zu reizdarmähnlichen Beschwerden wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall und Bauchschmerzen führen. Um das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen, Symptome zu lindern und die beschwerdefreie Zeit aufrechtzuerhalten, empfiehlt sich eine unterstützende Einnahme von Innovall® SUD.

Packshot Innovall® SUD

Die Divertikelkrankheit und ihre Symptome

Eine Divertikelkrankheit ist gekennzeichnet durch das Auftreten von sackförmigen Schleimhautausstülpungen – den sogenannten Divertikeln. Sie entstehen überwiegend im Dickdarm, vor allem in Bereichen, in denen die Darmwand natürlicherweise Schwachstellen aufweist (dort, wo Gefäße hindurchtreten und Muskellücken bestehen). Eine typische Ursache ist beispielsweise ein zu hoher Druck im Darminneren, der in den meisten Fällen durch Verstopfungen und ein altersbedingt geschwächtes Bindegewebe um den Darm herum ausgelöst wird. Die Erkrankung tritt in folgenden Varianten auf:

  • Asymptomatische Divertikulose: Zwar bestehen Divertikel, jedoch liegen keinerlei Symptome vor. Meist handelt es sich um einen Zufallsbefund bei einer Endoskopie.
  • Chronische symptomatische Divertikelkrankheit: Die vorhandenen Darmausstülpungen sind nicht sichtbar entzündet, allerdings kommt es bereits zu Beschwerden wie Verdauungsstörungen, Blähungen und Bauchschmerzen. Zu dieser Form zählt auch die symptomatische unkomplizierte Divertikelkrankheit.
  • Akute unkomplizierte Divertikulitis: Die Divertikel haben sich entzündet und neben Verdauungsschwierigkeiten und Blähungen treten auch stärkere Schmerzen im Unterbauch und eventuell Fieber auf.
  • Akute komplizierte Divertikulitis: Die Entzündung hat sich ausgebreitet und möglicherweise zur Bildung von Abszessen (mit Eiter gefüllte Hohlräume) geführt. Es besteht die Gefahr eines Darmdurchbruchs und erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung.
Symptomatische unkomplizierte Divertikelkrankheit erkennen!

Da das Beschwerdebild der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit auch auf viele andere Erkrankungen — wie zum Beispiel das Reizdarmsyndrom — zutrifft, ist die Diagnosestellung nicht immer einfach. Eine sichere Maßnahme, um Divertikel nachzuweisen, ist jedoch die Darmspiegelung. Hierbei wird eine kleine Kamera über den After in den Darm eingeführt, um die Schleimhaut direkt betrachten zu können. Zudem sind Schmerzen, meist im unteren linken Quadranten des Bauches, typisch.

Es besteht die Möglichkeit, dass die verschiedenen Formen schleichend ineinander übergehen. Aufgrund dessen ist es besonders wichtig, den Körper dabei zu unterstützen, die beschwerdefreie Zeit möglichst lange aufrechtzuerhalten und zu verhindern, dass aus der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit eine Divertikulitis entsteht. Doch wie kann das gelingen?

Innovall® SUD – fördert den Erhalt der beschwerdefreien Zeit

Bei symptomatischer unkomplizierter Divertikelkrankheit: Innovall® SUD. Der enthaltene Bakterienstamm Lactobacillus casei DG® (LcDG®) ist von höchster Qualität und unterstützt den Körper darin, den Zeitraum, in dem keine oder kaum Beschwerden auftreten, möglichst lange aufrechtzuerhalten. Verantwortlich für diesen willkommenen Effekt ist die positive Beeinflussung der Darmflora durch diesen speziellen Bakterienstamm. Die Darmflora wird auch als intestinale Mikrobiota bezeichnet und stellt die Gesamtheit aller natürlich im Darm vorkommenden Bakterien (Mikrobiom) dar. Sie übernehmen im Körper Funktionen im Bereich der Verdauung und der Immunabwehr.

Bei einer Erkrankung des Darms — beispielsweise der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit — können durch die Beeinträchtigungen der Mikrobiota (Dysbiose) unter anderem Symptome wie Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen entstehen. Die Aufgabe von Innovall® SUD besteht darin, den Darm mit Hilfe des Lactobacillus casei DG® zu unterstützen. Unter anderem erfolgt das durch:

  • Normalisierung der Stuhlkonsistenz: Microbiotica sorgen für weichen Stuhl und erleichtern damit die Darmbewegung.
  • Ausgleich der Dysbiose: Lactobacillus casei DG® unterstützt die Ansiedlung gesundheitsfördernder Bakterien und hemmt gleichzeitig die Verbreitung schädlicher Mikroorganismen.
  • Hemmung von Entzündungsreaktionen: Dank des enthaltenen Lactobacillus casei DG® ist Innovall® SUD in der Lage, entzündliche Schleimhautreaktionen — die im Zusammenhang mit einer Divertikulitis stehen können — zu dämpfen.

Die Wirksamkeit dieses Bakterienstamms ist klinisch belegt.1 In einer Studie mit 210 Patienten wurde über 12 Monate hinweg untersucht, wie sich Innvovall® SUD auf den Erhalt der schmerzfreien Zeit (Remission) bei bestehender symptomatischer unkomplizierter Divertikelkrankheit auswirkt. Das Ergebnis: Bei 85 Prozent der Studienteilnehmer, die Innvoall® SUD einnahmen, konnte die schmerzfreie Remission über den gesamten Zeitraum erhalten werden.2

Innovall® SUD auf einen Blick

  • hohe Vermehrungsfähigkeit des Lactobacillus casei DG® im Darm
  • kann aufgrund der Magen- und Gallensaftresistenz im Verdauungstrakt überleben
  • gesicherte Stabilität und Haltbarkeit
  • pro Kapsel 24 Milliarden vermehrungsfähige Keime
  • durch Studie belegte Wirksamkeit

Die Einnahme von Innovall® SUD

Erwachsene sollten über einen Zeitraum von zehn aufeinanderfolgenden Tagen im Monat eine Kapsel Innovall® SUD täglich einnehmen – bevorzugt mit etwas Flüssigkeit und auf nüchternem Magen. Bei einer zusätzlichen Therapie mit Antibiotika empfiehlt es sich, Innovall® SUD drei Stunden davor oder danach zu sich zu nehmen. Weitere Informationen zu Dosierung und Anwendung erhalten Sie in der Packungsbeilage.


Mehr zu Innovall® SUD >>


Besondere Hinweise:

Bei Innovall® SUD handelt es sich um eine ergänzende bilanzierte Diät.
Nur unter ärztlicher Aufsicht verwenden.
Werden Antibiotika eingenommen, empfiehlt es sich, Innovall® SUD drei Stunden davor oder danach einzunehmen.

1Turco F et al. United European Gastroenterol J. 2017; 5(5):715–724.
2Tursi A et al. Aliment Pharmacol Ther. 2013; 38:741–751.